In Kürze
Facts
Mehr?
Umfrage
Diskussion
Wer sind wir?
Kontakt
 

Wer wir sind

Drei Ergotherapeutinnen haben diese Homepage gestaltet. Wir sind alle praktisch tätig und unterrichten auch an Fachhochschulen. Wir fühlen uns den Patientinnen und Patienten, den Studierenden und unserer Berufsethik verpflichtet. Deshalb setzen wir uns gegen das Überwachungsgesetz und für ein menschliches, effektives Sozialversicherungssystem ein.

Barbara Aegler
Ergotherapeutin, MscOT

Barbara Aegler
Ergotherapeutin, MscOT

«Tun tut gut.»

«Aktiv sein im Alltag ist ein wichtiger Faktor um nach Unfall oder Krankheit wieder gesund zu werden. Wenn Patienten darin eingeschränkt werden, weil sie Angst haben müssen gefilmt zu werden, dann wird die Rehabilitationszeit länger und die Kosten steigen. »

Cécile Küng
Ergotherapeutin, MscOT

«Vereinzelte Fälle von Versicherungsbetrug müssen aufgedeckt werden können. Dazu ist das Überwachungsgesetz in der jetzigen Form der falsche Weg.
Ich setze mich für sinnvollere Alternativen ein.»

Beate Krieger
Ergotherapeutin (cand.PHD Maastricht)

«Sich selbst zu pflegen, zu kochen, spazieren zu gehen oder zu gärtnern - das sind Betätigungen im Alltag. Es ist eines der fundamentalsten Menschenrechte, sich im Alltag betätigen zu dürfen. Dies muss auch gelten, wenn jemand krank oder arbeitsunfähig ist. »

Aufruf im Ergonetzwerk

Wer uns unterstützt

Wir stehen mit dem Referendumskommitee in enger Verbindung.

Wir kontaktieren Berufsverbände.

Wir kontaktieren Patientenorganisationen.

Wir kontaktieren Ausbildungsstätten (Fachhochschulen und Universitäten) für Gesundheitsberufe.

Weitere Organisationen

Das Referendum wird unter anderem von der SP, den Grünen, dem Dachverband der Arbeitnehmenden Travail Suisse, von SOS SANTÉ (Allianz für Versorgungssicherheit in der ambulanten Medizin), von den Behindertenorganisationen AGIL.CH, Pro Infirmis und Procap, von Selbsthilfeorganisationen wie zum Beispiel touché.ch (der Schmerzverband) oder  sowie der Senioren-Organisation VASOS und Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International unterstützt. 

Und zu guter Letzt:
Kurz und bündig ist die Abstimmungsvorlage auch bei votez erklärt.

 
Top